Zecken – die Plage im Sommer

Es ist wieder Zecken-Zeit und wir möchten unsere Hunde und Katzen effektiv davor schützen. Anstatt unsere Lieblinge mit chemischen Keulen in Form von Spot-on’s und Anti-Parasiten-Halsbändern zu traktieren, gibt es weitaus sanftere Methoden: 
Regel Nr. 1: nach jedem Spaziergang/Ausflug Hund und Katze akribisch absuchen und anhaftende Zecken mit einer Zecken-Zange aus dem Fachhandel entfernen (bitte mit Kopf!). Je früher dies geschieht, umso geringer ist die Wahrscheinlichkeit, daß Ihr Tier mit einer Krankheit infiziert wird. Bitte nicht in Panik verfallen, nicht jede Zecke ist ein Krankheitsüberträger! Sollte doch einmal ein Zeckenkopf in der Haut steckenbleiben, so behandeln Sie die Stelle bitte mit einem antientzündlichen Mittel, hier hat sich z.B. das Spenglersan Kolloid G Spray – in jeder Apotheke erhältlich – bewährt. Mehrmals täglich eingesprüht wird der Fremdkörper meist von selbst wieder abgestoßen. Sollte dies nicht der Fall sein, so kann man homöopathisch “nachhelfen”.

Inzwischen gibt es eine Vielzahl an natürlichen Präparaten, bestehend aus einer Kombination von ätherischen Ölen, die man ins Fell gibt und die eine repellierende Wirkung gegen Zecken und auch andere Lästlinge entfalten. Der Geruch dieser Mittel hält die Parasiten davon ab, unsere Tiere als Wirt zu nutzen. Im Gegensatz zu den chemischen Präparaten haben wir hier keinerlei negative Wirkung auf die Gesundheit unserer Lieblinge zu befürchten und können weiterhin ausgiebig mit ihnen kuscheln, ohne von Kopfschmerzen oder Schwindelgefühlen heimgesucht zu werden.

3 Kommentare

  1. hat du auch einen (natürlichen) tipp gegen flöhe?

  2. Sehr informativ! Vielen Dank für die Tipps!

  3. Liebe Sabine,
    die angesprochenen Präparate (ätherische Öle) helfen nicht nur bei der Zecken-Abwehr, sondern gegen Parasiten im allgemeinen. Ausserdem sorgt eine artgerechte gesunde Ernährung der Tiere dafür, daß der Stoffwechsel optimiert wird und die Plagegeister viel effektiver abgewehrt werden können.